Verfasst von: sanddancer | April 29, 2006

Sehnenraum

Ich möchte hier und überall sein,

dort wo Nebelschwaden, Berge und Täler bedecken
dort wo Reisfelder im Wasser triefen
dort wo sich karge und volle Landschaften erstrecken
dort wo Leute sich in den Armen liegen

dort wo Tiere aufheulen
dort wo das Rauschen nie aufhört
dort wo Halme im Lichte leuchten
dort wo man viele Menschen hört

den weiten Horizont erblicken
mich in Wässern spiegeln
einfach mit den Wolken ziehen
den seicht-starken Wind treffen

der mich trägt
hierhin, dorthin und überall
wo ich will.

Advertisements

Responses

  1. Hey,
    Super Gedicht!
    Magich.

  2. danke

  3. also wo viele menschen sind, findet man schwer die natur, welche du beschreibst.. beides kriegt man wohl nicht.. -.-

  4. hei,
    ich will ja beides sehen
    das schöne und das nicht so schöne

    Quasi eine Mischung aus beiden, denn man sollte Menschen und ihre Umgebung nicht voneinander trennen.

  5. oh.. ich seh jetzt erst den titel des gedichtes…

    klar… trennen sollte man nicht… doch waer das manchmal besser


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: