Verfasst von: sanddancer | Oktober 3, 2007

rassistischer Wahlkampf in der Schweiz

Da meint man doch, gerade in der Schweiz, welches das höchste Pro-Kopf-Sozialprodukt (2005: 50532 US-$), sowie den höchsten Ausländeranteil an Erwerbstätigen (jeder 4. Arbeitnehmer in der Schweiz hat einen ausländischen Pass) in Europa hat, müssten Argumente, nach der primitiven Sorte wie, Ausländer nehmen den Einheimischen die Arbeitsplätze weg und reduzieren das Einkommen der Einheimischen erheblich, weniger verbreitet sein.

Im Gegenteil; dank der im Moment noch größten, politisch-konservativen Volkspartei SVP, darf wieder kräftig auf Ausländer geschimpft werden. Und das geht am besten mit harmlosen Werbetafeln. Wen kümmert es schon, ob die Alltagsansichten präzise oder überprüft sind? Der schweizerisch Mob, braucht eben seine Sündenböcke, oder wie er sie nennt, „schwarzen“ Schafe, damit die Wiesen auch künftig einzig von „weißen Schäflein“ bewohnt bleiben.
spiegel
indymedia

stat. Quellen (Diekmann; emp. Sozialforschung; 18.Aufl.; S.30)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: